Spielmannszug Stephanskirchen e.V.
Home · News - Infos · Impressum · Verein 23 September 2017 21:51:10
Willkommen

Wir bieten allen Interessierten (ab 8 Jahre) die Möglichkeit folgende Instrumente zu erlernen:

Sopranflöte (Spielmannszugquerflöte), Klappenflöte,
Bassfanfare, Parforce-Horn, Trommel (klein,groß), Timp-Toms, Percussion (Becken, Rhythmusinstrumente), Lyra sowie Malletinstrumente (Xylophon, Marimbaphon, Vibraphon).


Falls Sie oder Ihr Kind eines dieser Instrumente lernen wollen,
würden wir uns sehr freuen. Bitte sprechen Sie uns
jederzeit bei einer Veranstaltung an oder melden Sie sich
- per email: vorstand@spielmannszug-stephanskirchen.de
- per Telefon an unsere 1.Vorsitzende Andrea Gerhofer: 08036-908 25 45
oder besuchen Sie uns gerne bei unserer Gesamtprobe in der Turnhalle Schloßberg jeden Freitag zwischen 19:00 und 20:00 Uhr.
Übungswochenende des Spielmannszugs
NewsKaum sind die Sommerferien mit der probenfreien Zeit zu Ende, stehen für die Stephanskirchener Spielleute bereits die nächsten Großereignisse vor der Tür.

Das Herbstkonzert am Samstag, 25.11.17 sowie die Einstimmung in den Advent am Sonntag, 03.12.17 werfen ihre Schatten weit voraus.
Um den hohen Erwartungen der Zuhörer gerecht zu werden, liegt der Fokus in der musikalischen Arbeit der Spielleute derzeit auf der Vorbereitung dieser beiden Konzerte. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Einbindung der jungen Nachwuchsspieler in die Gruppe der aktiven Musikanten.
Im Hinblick auf diese beiden Aufgaben kam das Übungswochenende für die Spielleute genau zur richtigen Zeit. Bevor Schule, Ausbildung und Studium die Zeit der Aktiven wieder voll beanspruchen, konnten sich alle ganz intensiv mit der Pflege des umfangreichen Repertoires beschäftigen und ohne Zeitdruck neue Stücke üben. 

Bei herbstlichen Temperaturen und Regen machten sich die Mitglieder des Stephanskirchener Spielmannszugs mit ihren Instrumenten auf den Weg ins Schauerhaus nach Oberaudorf.
Verwöhnt mit einer Rundumversorgung konnten die Spielleute sich ganz ihrer Musik widmen und sich als große Gemeinschaft erleben. Die neuen Musikstücke wurden zuerst in kleinen Gruppen erarbeitet und geübt. Später brachten die Dirigenten die einzelnen Instrumentengruppen zu einem klingenden Ganzen zusammen.
Natürlich kam neben der Probenarbeit der Spass nicht zu kurz. Lustige Spiele und eine gemeinsame Nachtwanderung mit Taschenlampen sorgten für Stimmung bei den neuen und langjährigen Aktiven. Auch wenn für viele die Nacht sehr kurz wurde, schmälerte dies in keiner Weise die musikalischen Leistungen und die gute Atmosphäre. Die Balance aus Arbeit und Spass war mehr als geglückt.
Den Abschluss des Übungswochenendes bildete ein gemeinsames Konzert. Hier bewiesen die Spielleute, dass sich der Übungsfleiß gelohnt hat. Viele neue Musikstücke erweitern nun die ohnehin große Auswahl im musikalischen Notenschatz des Spielmannszuges.
Die Zuhörer am Herbstkonzert können sich von der abwechslungsreichen und breitgefächerten Musikauswahl sowie der Qualität der Darbietungen überraschen und begeistern lassen.

Eingestellt von wildburger am 17 September 2017 21:49:1221 x gelesen - Drucken
Standerl und Herbstfesteinzug mit dem Spielmannszug
NewsSeit vielen Jahren ist Inge Ratzka Ehrenmitglied des Spielmannszuges Stephanskirchen. Zu ihrem runden Geburtstag ließen es sich die Spielleute daher nicht nehmen, mit einem musikalischen Geburtstagsgruß zu gratulieren und der Jubilarin alles Gute für das neue Lebensjahr zu wünschen. Nach der Freitagsprobe marschierten die Aktiven des Spielmannszuges zum Geburtstagskind und brachten ein vielfältiges musikalisches Programm zu Gehör. Zur Tradition des Spielleute gehört es, dass bei einem Standerl die Jubilare den Taktstock übernehmen und als Dirigent ihr Können zeigen dürfen. Mit viel Elan und Taktsicherheit dirigierte Inge Ratzka die Musikanten und zeigte, dass ihr diese Aufgabe viel Freude bereitete. Die Vorstandschaft überbrachte dem Geburtstagskind die Glückwünsche des Vereins sowie ein kleines Präsent. Musizierend marschierten die Spielleute zurück zum Roten Schulhaus. Dort wurden die großen und kleinen Instrumente bereits für den nächsten Einsatz am Tag darauf beim Herbstfesteinzug vorbereitet.
Seit vielen Jahren beteiligen sich die Stephanskirchener Spielleute mit ihren historischen Trachten beim Wiesn´-Einzug. Bei strahlendem Sonnenschein machten sich die Aktiven auf den Weg nach Rosenheim. Traditionell nahmen die Mitglieder des Spielmannszuges im Festzug Aufstellung vor dem Herbstfestbockerl und boten mit ihrer großen Fahne, der reich geschmückten Standarte sowie den farbenfrohen Trachten ein eindrucksvolles Bild. Aber nicht nur für das Auge wurde etwas geboten. Auch mit ihrer schwungvollen Marschmusik und den flotten Rhythmen begeisterten die Spielleute die zahlreichen Zuschauer am Wegrand. Nach der offiziellen Herbstfesteröffnung freuten sich die Aktiven des Spielmannszuges über die Hendl- und Getränkegutscheine des Wirtschaftlichen Verbandes. Da beim Spielmannszug während der Wiesn´-Zeit keine Proben stattfinden, findet sich sicher die ein oder andere Gelegenheit, die Gutscheine bei einem Herbstfestbesuch einzulösen.

Eingestellt von wildburger am 26 August 2017 15:26:00146 x gelesen - Drucken
Viel Spass beim Spielmannszug Stephanskirchen
News Nach den Wetterkapriolen der vergangenen Wochen hatten die Aktiven des Spielmannszuges bei ihrem Vereinsausflug großes Wetterglück. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen machten sich die Spielleute im Bus auf den Weg zum Bayernpark in Reisbach. Mit dabei waren nicht nur die langjährigen Mitglieder des Spielmannszuges sondern auch die Nachwuchsspieler, die bei diesem Ausflug die Gelegenheit zum besseren Kennenlernen nutzen konnten. Die kleinen und großen Musikanten genossen die Zeit zum Ratschen und für gemeinsame Aktionen. Ausgiebig wurden die vielen Attraktionen und Fahrgeschäfte genutzt.
Auch der ein oder andere Nervenkitzel kam nicht zu kurz. Dass bei der Wasserbahn nicht alle Teilnehmer trockenen Fusses das Fahrgeschäft verließen, tat dem Spass keinen Abbruch. Mittags lud die Vorstandschaft alle Ausflugsteilnehmer zu einem leckeren Mittagessen ein.
Am Ende des Ausflugs waren sich alle einig: Beim Spielmannszug Stephanskirchen gibt es jede Menge Spass - beim Musizieren ebenso wie bei gemeinsamen Aktionen

Eingestellt von wildburger am 17 Juli 2017 18:13:38273 x gelesen - Drucken
Aktionsreicher Sommer beim Spielmannszug
NewsDie Stephanskirchener Spielleute absolvierten in den vergangenen Wochen ein ereignisreiches Programm mit vielen sommerlichen Terminen. Dass dabei nicht immer das Wetter mitspielte, nahmen die Aktiven des Spielmannszuges gelassen.
Den Auftakt der Veranstaltungen bildete die Beteiligung am Stadtfest anlässlich des 50. Jubiläums der Stadtkapelle Rosenheim. Trotz strömenden Regens fanden sich viele Zuschauer ein, die den Klängen der vorbeiziehenden Musikgruppen lauschten und die völlig durchnässten Musikanten mit kräftigem Applaus belohnten. Das gemeinsame Spielen der Bayernhymne mit allen beteiligten Musikgruppen brachte die Veranstaltung zu einem würdevollen Abschluss.

Ein besonderes Highlight bildete des Ehemaligenfest des Spielmannszuges im Schloßberger Schulhof. Über 60 ehemalige und aktive Spielleute trafen sich zu einem sommerlichen Grillfest und tauschten sich über die vielen Ereignisse und Erlebnisse rund um den Spielmannszug aus. Den Höhepunkt stellte das gemeinsame Musizieren verschiedenster Stücke dar. Die Ehemaligen zeigten, dass sie das Repertoire noch immer fehlerfrei beherrschten. Allerdings ließ Petrus anfangs seine Muskeln spielen. Kaum hatten die Spielleute das erste Musikstück begonnen, goss es wie aus Eimern. Alle Musikinstrumente mussten rasch vor dem Regen geschützt werden. Diese Wettereskapade brachte die Anwesenden nicht aus der Ruhe. Sobald sich wieder die ersten Sonnenstrahlen zeigten, legten die Spielleute mit großem Elan los und brachten ein bunt gemischtes Musikprogramm zu Gehör. Abends saßen die Musikanten noch lange in gemütlicher Runde beisammen und vielleicht überlegt sich so mancher Ehemalige den Rücktritt vom Rücktritt.

Viel Zeit blieb zum Erholen blieb den Spielleuten nicht. Bereits einen Tag später beteiligte sich der Spielmannszug Stephanskirchen an der Festwoche zum 90-jährigen Bestehen der SG Edelweiß Prutting. Leider begleitete das unbeständige Schauerwetter auch bei diesem Fest die Stephanskirchener Musikanten. Der Festzug durch Prutting musste witterungsbedingt abgesagt werden. Als Entschädigung bekamen die Spielleute ein vorzügliches Mittagessen spendiert.

Nachdem die Mitglieder des Spielmannzuges so fleißig an den Freitagsproben und den bisherigen Veranstaltungen teilnahmen, belohnt die Vorstandschaft alle Aktiven mit einem besonderen Vereinsausflug. Mitte Juli geht es in den Bayernpark in der Nähe von Dingolfing. Die Musikinstrumente machen Pause. Die gute Laune dagegen, die die Arbeit im Verein in den vergangenen Monaten prägte, ist bei den Spielleute immer mit dabei.





Eingestellt von wildburger am 09 Juli 2017 17:50:29292 x gelesen - Drucken
Einladung zum Ehemaligen-Grillfest des Spielmannszugs Stephanskirchen
News
Die Vorstandschaft des Spielmannszugs lädt alle ehemaligen Spielleute zu einem Grillfest ein.

Mit dieser Aktion wollen sich die aktiven Mitglieder bei allen bedanken, die sich im Verein in den 42 Jahren Vereinsgeschichte engagierten.

Im Mittelpunkt steht das gesellige Beisammensein und der Austausch über „alte Zeiten“.

Die Spielleute gestalten ein Standkonzert mit Musikstücken aus dem aktuellen Repertoire und aus der Vergangenheit wie dem Fliegermarsch, Helioport oder Californian Beach.



Das Grillfest findet am Samstag, 08.07. ab 16.00 Uhr bei jedem Wetter auf dem Pausenhof der Grundschule Schloßberg statt.

Für das leibliche Wohl sorgt der Spielmannszug.

Wir Aktiven freuen uns, dich als ehemaligen Spielmannszügler wieder zu sehen!

Anmeldungen werden gerne bis 26.06. bei Franz Kotter (musikalischer Leiter) oder per e-mail:

vorstand@spielmannszug-stephanskirchen.de

entgegengenommen.

Eingestellt von wildburger am 08 Juni 2017 23:39:04556 x gelesen - Drucken
Standerl zum runden Geburtstag von Herrn Pfarrer Brandstetter
NewsSeit vielen Jahren ist Pfarrer Georg Brandstetter ein besonders engagierter Unterstützer des Spielmannszuges Stephanskirchen. So zeigte er bei zahlreichen Veranstaltungen der Spielleute, wie gerne er deren Musikstücke hört und die musikalische Arbeit schätzt.
Anlässlich des Patroziniums der Pfarrkirche St. Georg, zugleich seines Namenstags und der Feier seines 80. Geburtstags lud Pfarrer Georg Brandstetter die Pfarreimitglieder sowie viele Vereine zum Festgottesdienst mit anschließendem Frühschoppen ein.
Dieser Einladung folgten die Mitglieder des Spielmannszuges gern.
Für die Spielleute war es eine Ehrensache, ihrem treuen Unterstützer nach dem festlich gestalteten Gottesdienst ein Ständchen darzubringen. In ihren historischen Trachten ließen die Aktiven des Spielmannszuges einen bunten Melodienstrauss erklingen. Das Geburtstagskind nahm sich trotz der vielen Gratulanten die Zeit, den Darbietungen zu lauschen.


































Zur Tradition der Spielleute gehört es, dass der Jubilar den Taktstock schwingen und als Dirigent aktiv mitwirken darf. Dies fiel Herrn Pfarrer Brandstetter nicht schwer. Seine langjährige Erfahrung als Priester und Gemeindepfarrer kam ihm hier zugute. In der Vergangenheit musste das Geburtstagskind sicher immer wieder wie ein Dirigent die Geschicke der Pfarrei leiten. So meisterte er diese Aufgabe mit Bravour und erhielt dafür begeisterten Applaus seiner zahlreichen Geburtstagsgäste. Die Vorstände Martina Rustige und Petra Albach überbrachten dem Jubilar die besten Glückwünsche des Spielmannszuges sowie ein kulinarisches Präsent.
Mit einem gemeinsamen Frühschoppen sowie Kaffee und Kuchen ließen die Gäste von Pfarrer Georg Brandstetter den offiziellen Teil des Festtages ausklingen.
Martina Kotter




Eingestellt von wildburger am 25 April 2017 18:02:331100 x gelesen - Drucken
Positive Bilanz des Spielmannszuges Stephanskirchen
NewsZur Jahreshauptversammlung des Stephanskirchener Spielmannszuges fanden sich im Gasthaus Antretter zahlreiche Ehrengäste sowie aktive und passive Mitglieder ein.
In Vertretung der verhinderten Ersten Vorsitzenden Andrea Gerhofer begrüßte die Zweite Vorsitzende Martina Rustige neben den erschienenen Mitgliedern besonders den Ersten Bürgermeister Rainer Auer sowie den Ehrenvorstand Toni Brucker und die Ehrenmitglieder Hans Brucker und Christa Wildburger.
Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit erfolgte eine Schweigeminute zum Gedenken der verstorbenen Mitglieder und Angehörigen.

Martina Rustige blickte auf ein arbeitsreiches Vereinsjahr zurück und betonte den überaus guten Zusammenhalt innerhalb des Spielmannszuges. Positiv bewertete sie den Probenfleiß der Musikanten und das Engagement der neu gewählten Jugendvertreter Leonie Schnell, Sebastian Brucker, Nora Kagerer und Christoph Rustige.

Die Zweite Vorsitzende bedankte sich bei Bürgermeister Auer für die tatkräftige und finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde, ohne die die Vereinsarbeit sehr erschwert würde.

Nach einem Ausblick auf die geplanten Aktionen für 2017 übergab Martina Rustige das Wort an den Musikalischen Leiter Franz Kotter. Der Bericht über die musikalische Tätigkeit des Spielmannszuges begann mit einem Dank an die Vorstände, die den Kauf von Musikinstrumenten und neuen Notensätzen ermöglicht hatten. Ebenso bedankte sich Franz Kotter bei seinem weiblichen Dirigententeam für deren großes Engagement. Besonders hob Franz Kotter die Arbeit von Ehrenmitglied Hans Brucker hervor, der das zeitaufwändige Umschreiben der Musikstücke übernahm.
Der Jahresrückblick für 2016 zeigte, dass die Aktiven des Spielmannszuges viele Auftritte in der Nähe wie den Faschingszug in Rohrdorf oder den Herbstfesteinzug in Rosenheim aber auch in der Ferne wie beim Jubiläum in Retzbach oder dem Altstadtfest in Bad Windsheim absolviert hatten. Franz Kotter appellierte in diesem Zusammenhang an alle Spielleute, regelmäßig an den Proben und Auftritten teilzunehmen. Mit 16 neuen Musikstücken stellt der Spielmannszug sein Repertoire im Jahr 2017 beinahe vollständig um, dies erfordere viel Probenfleiß und zusätzliche Übungsnachmittage.
Ziel sei es, alle neuen Stücke am Herbstkonzert 2017 zum Besten zu geben und das Wir-Gefühl innerhalb der Spielleute weiter zu stärken.

Petra Albach gab als Kassier des Spielmannszuges Einblick in die sehr solide finanzielle Situation des Vereins. Trotz der hohen Ausgaben für Noten, Musikinstrumente, Trachten, Ausbildung, Verwaltung und Reisekosten kann der Vorstand positiv in die Zukunft blicken. Dank der Mitgliedsbeiträge und des großzügigen Zuschusses der Gemeinde und des Landesverbandes bleibt der Spielmannszug finanziell gut aufgestellt. Die Richtigkeit dieser Angaben bestätigten auch die beiden Kassenprüfer Harold Plesch und Josef Wildburger. Der von ihnen vorgeschlagenen Entlastung der Vorstandschaft stimmten alle Anwesenden zu.

Nach einem kurzen Ausblick in die weitere Planung für 2017 überbrachte der Erste Bürgermeister Rainer Auer die Grußworte der Gemeinde. Rainer Auer bedankte sich bei allen Verantwortlichen für ihren ehrenamtlichen Einsatz und hob hervor, dass auch die Stephanskirchener Vereine zunehmend unter den Belastungen durch Mitgliederschwund und mangelndem Interesse leiden würden. Umso mehr verdeutlichte er den hohen Stellenwert des Spielmannszuges in der Gemeinde und seinen Stolz auf die erfolgreiche Arbeit der Spielleute. Er wünschte den Aktiven eine Fortführung ihre langjährigen Erfolgsgeschichte und sagte auch für die Zukunft die tatkräftige Unterstützung durch die Kommune zu. Hierfür erhielt Rainer Auer viel Applaus von den Anwesenden

Den Höhepunkt der Jahreshauptversammlung bildete die Übergabe der Musikabzeichen sowie die Ehrung der Jubilare. Das bronzene Leistungsabzeichen für den erfolgreich absolvierten D1-Lehrgang erhielten Lukas Lechner, Celina Schlagmann, Helen Ruf und Franziska Heller. Mit dem silbernen Leistungsabzeichen für die erfolgreich abgelegte D2-Prüfung wurde Franka Schweiger ausgezeichnet.
Celina Schlagmann wurde für ihre fünfjährige Mitgliedschaft geehrt. Eine Ehrennadel für 10 Jahre Mitgliedschaft erhielten Nora Kagerer, Dominik Kagerer und Julia Fleck. Bereits seit 15 Jahren sind Lukas Kotter, Andreas Hofbauer und Korbinian Wiedemann Mitglieder im Spielmannszug. Auf eine 20-jährige Mitgliedschaft blickt Franz Kotter zurück. Eine besondere Ehrung wurde Monika Raß für ihre 35-jährige Mitgliedschaft zuteil.
Anschließend entschieden die Mitglieder, dass der Briefkopf des Spielmannszuges in Zukunft neben dem Spielmannslogo auch das Wappen der Gemeinde Stephanskirchen tragen wird.
Zum Ende der Jahreshauptversammlung bedankte sich Martina Rustige bei den Anwesenden für die Aufmerksamkeit und wünschte einen guten Heimweg.

Eingestellt von wildburger am 20 März 2017 12:21:061534 x gelesen - Drucken
Benefizkonzert "Einstimmung auf den Advent" abgesagt
NewsDas Benefizkonzert "Einstimmung auf den Advent" musste leider heuer aus organisatorischen Gründen abgesagt werden.

Eingestellt von wildburger am 18 November 2016 18:28:241969 x gelesen - Drucken
Standerl mit dem Spielmannszug an einem symbolträchtigen Ort
NewsSeit vielen Jahren ist Harold Plesch mit dem Spielmannszug Stephanskirchen auf vielfältige Weise verbunden. Seine Töchter feierten mit den Aktiven viele Erfolge bei Meisterschaften und Wertungsspielen, Harold Plesch ist selbst langjähriges Mitglied im Spielmannszug und engagiert sich dort seit langem als Kassenprüfer.
Diese Verbundenheit nahmen die Spielleute zum Anlass, ihm zum runden Geburtstag ein Ständchen zu spielen.
Dies geschah nicht in seinem Heimatort Schloßberg sondern vor der Arche auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände in Rosenheim.
Seit biblischen Zeiten ist die Arche ein Symbol mit starker Aussagekraft. Sie bedeutet Sicherheit und Beständigkeit. In Rosenheim steht sie unter der gemeinnützigen Trägerschaft von Diaflora für ein besonderes Zeichen gelungener Integration. Die Kombination aus Bistro und Gärtnerei ist einzigartig und bot der lustigen Geburtstagsgesellschaft einen festlichen Rahmen.
Die Spielleute brachten ein buntes Programm mit traditioneller Marschmusik, modernen Rhythmen und flotter Spielmannsmusik zu Gehör und erfreuten die zahlreichen Geburtstagsgäste. Wie bei allen Standerln des Spielmannszuges üblich, erhielt auch das Geburtstagskind den Taktstock und durfte das Stück Californian Beach dirigieren. Hier kamen Harold Plesch seine langjährigen Erfahrungen mit dem Spielmannszug Stephanskirchen zugute. Souverän dirigierte er das Stück und erhielt von den Anwesenden sehr viel Applaus.

Harold Plesch lud seine musikalischen Gäste anschließend auf einen Umtrunk ein und bedankte sich für das gelungene Geburtstagsstanderl. Den Aktiven wird das Standerl an diesem besonderen Ort sicher noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Eingestellt von wildburger am 02 November 2016 10:36:181979 x gelesen - Drucken
Spielmannszug fährt Weisertwecken
NewsDer Spielmannszug Stephanskirchen ist seit jeher ein Verein, der sich der Tradition verpflichtet fühlt. Diese traditionelle Ausrichtung ist ebenso an der Tracht wie auch an der Pflege des bayerischen Brauchtums erkennbar.

So freuten sich die Spielleute sehr mit der jungen Familie Maier über ihren am 06.09.16 geborenen Nachwuchs Matthias. Martina Maier ist seit vielen Jahren aktives Mitglied und Ausbilderin des Spielmannszuges. Kurzerhand beschlossen Martinas Spielmannskolleginnen und Kollegen, den neugeborenen Erdenbürger mit einem Weisertwecken willkommen zu heißen.
Das Wort Weisert bezieht sich auf den Brauch des „Weisens“, dem Beschenken zu einem besonderen Anlass. Als Weisert wird traditionell der jungen Mutter nach der Geburt des Stammhalters ein Weizenbrot überbracht. Die Länge des Weisertweckens orientiert sich am Geburtsgewicht des Neugeborenen. Ein Pfund Gewicht des Kleinen entspricht einem Meter Länge des Brotes.

Mit diesem Brauch ist auch der Segenswunsch verbunden, dass im Haus der jungen Familie das Brot niemals ausgehen soll und der neue Erdenbürger unter dem Schutz und Segen Gottes steht.

Wie es die Tradition verlangt, machten sich die Mitglieder des Spielmannszuges neben dem Transportfahrzeug zu Fuß auf den Weg von Schloßberg nach Wolkering. Strahlender Sonnenschein mit spätsommerlichen Temperaturen sorgte für äußerst gute Stimmung bei den Begleitern des Weisertweckens.
Besonders zünftig wurde es, wenn der ein oder andere Autofahrer Wegezoll leisten musste oder die Strecke immer wieder neu vermessen wurde. Auch die Zuschauer eines Fußballspiels am Walderinger Sportplatz wurden um Wegezoll gebeten.
Nach einer lustigen aber anstrengenden Wanderung, vorbei an den herbstlich gefärbten Bäumen, kamen die Spielleute mit ihrem frisch gebackenen Präsent wohlbehalten an ihr Ziel. Dort wurden sie bereits von der jungen Familie empfangen und mit einer deftigen Brotzeit und Getränken bewirtet.
Wie es der Brauch verlangt, mussten die jungen Eltern gemeinsam in den Weisertwecken beissen und ihn dann komplett ins Haus heben. Nach dieser gelungenen Aktion ließen es sich die Spielleute nicht nehmen, dem Stammhalter ein Ständchen zu spielen und ihn bereits jetzt auf seine musikalische Zukunft einzustimmen.

Denn der Spielmannszug freut sich über jeden Nachwuchs in den eigenen Reihen.

Eingestellt von wildburger am 26 Oktober 2016 16:37:022088 x gelesen - Drucken
Wiesn- Auftakt mit dem Spielmannszug Stephanskirchen
NewsBei Bilderbuchwetter mit strahlend blauem Himmel beteiligten sich die Stephanskirchener Spielleute auch in diesem Jahr am festlichen Einzug zum Beginn der 5. Rosenheimer Jahreszeit. Das seit 155 Jahren bestehende Herbstfest zieht zum Auftakt zahlreiche Besucher an, die sich an den farbenprächtigen Trachten und der schwungvollen Musik erfreuen.

Die aktiven Mitglieder des Spielmannszuges Stephanskirchen sorgten unter der Stabführung von Franz Kotter für gute Stimmung unter den Zuschauern des Wiesn-Einzugs. Neben traditioneller Marschmusik bewiesen die Musikanten auch mit modernen und rhythmischen Klängen ihr Können und erhielten immer wieder Applaus der begeisterten Zuhörer. Mit dieser schwungvollen Darbietung stimmten die Spielleute kleine und große Wiesn- Freunde auf die bevorstehenden Tage mit süffigem Bier, deftigen Brotzeiten und viel Spaß bei den Fahrgeschäften ein.
Die hochsommerlichen Temperaturen sorgten bei den Aktiven in ihren historischen Trachten für manchen Schweißtropfen unter den markanten schwarzen Hüten. So lag es nach der offiziellen Eröffnung des Herbstfestes nahe, dass die Spielleute gerne die Gutscheine des Wirtschaftlichen Verbandes für ein kühles Getränk eintauschten und sich auf einen Wiesn-Besuch mit luftigerer Kleidung freuten.

Eingestellt von wildburger am 28 August 2016 21:17:430 Kommentare · 3143 x gelesen - Drucken
Seite 1 von 8 1 2 3 4 > >>
Navigation
Home
News - Infos
Termine
Fotogalerie
Impressum
Verein
Ereignisse
MoDiMiDoFrSaSo
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

Die nächsten 10 Tage
- Keine

Anmeldung
Benutzername

Paßwort



Paßwort vergessen?
Fordern Sie hier ein neues an